jura-basic (Privatkopie) - Grundwissen
   
 jura-basic.de
 Juristisches
      Basiswissen

Grundwissen:


Informationen:

Inhalt

Urheberrecht (Privatkopie)

1. Einleitung

Dem Urheber steht an seinem Werk das Vervielfältigungsrecht (Kopierrecht) zu.

Das Vervielfältigungsrecht wird durch § 53 UrhG@ eingeschränkt. Nach dieser Vorschrift dürfen Kopien eines Werkes zum eigenen privaten Gebrauch ohne Zustimmung des Urhebers gemacht werden.

Der eigene private Gebrauch ist auf den Familien- und Freundeskreis beschränkt.

Vervielfältigungen zum eigenen privaten Zwecke sind nach § 53 Abs. 1 UrhG@ nur dann zulässig, soweit nicht zur Vervielfältigung eine offensichtlich

  • rechtswidrig hergestellte Vorlage oder

  • rechtswidrig öffentlich zugängliche Vorlage verwendet wird .

Grundsätzlich dürfen zu privaten Zwecken fast alle Werke vollständig (100% des Werkes) vervielfältigt werden (z.B. Radiomusik). Ausgenommen sind ganze Bücher, Zeitschriften oder Musiknoten (§ 53 Abs. 4 UrhG@). Diese dürfen nur zu 70% kopiert werden. Wer vollständige Bücher, Zeitschriften oder Noten besitzen will, muss sie erwerben.

Ist eine Kopie zulässig erstellt worden, kann die Kopie nur begrenzt an Dritte weitergeben werden. Es darf der Bereich der privaten Nutzung nicht überschritten werden. Zum privaten Kreis gehören persönlich verbundene Personen, Familienmitglieder und Freunde. Daher darf man auch nicht beliebig viele Kopien machen.

Der zur Vervielfältigung Befugte darf die Vervielfältigungsstücke auch durch einen anderen herstellen lassen, sofern dies unentgeltlich geschieht (§ 53 Abs. 1 Satz 2 UrhG@).

Beispiele: A leiht sich in der Bücherei ein Buch und kopiert 2 Seiten daraus, oder lässt sich die 2 Seiten von einem Freund kopieren.

Wichtig! Elektronische Datenbankwerke und Datenbanken dürfen auch nicht für private Zwecke kopiert werden >> [mehr..]

Inhaltsübersicht..   (jura-basic)


Hinweise

Seite aktualisiert: 15.08.2012, Copyright 2017