jura-basic (Kopierfreiheit Eigenen-Schulunterricht) - Grundwissen
   
 jura-basic
 Juristisches
      Basiswissen


Grundwissen:


Informationen:

Inhalt

Urheberrecht (Kopierfreiheit)

Eigenen Schulunterricht

Lehrer und Dozenten an Schulen sowie an nicht gewerblichen Einrichtungen der Aus- und Weiterbildung können kleine Teile eines Werkes in Klassenstärke ohne Zustimmung des Urhebers kopieren, wenn die Kopien im Unterricht zu schulischen Zwecken (zur Veranschaulichung des Unterrichts) benutzt werden (§ 53 Abs. 3 Nr. 1 UrhG@).

Beispiel: Ein Berufsschullehrer kann für seine Schüler einige Kopien aus einem Fachbuch zu schulischen Zwecken erstellen.

Verwendet ein Lehrer kleine Teile eines Werkes in Klassenstärke zur Veranschaulichung des Unterrichts ohne Zustimmung des Urhebers (§ 53 Abs. 3 Nr. 1 UrhG@), hat der Urheber das Recht auf Angabe der Quelle (§ 63 UrhG@), d.h. der Urheber hat das Recht auf Anerkennung seiner Urheberschaft.

Die Vervielfältigung eines Werkes, das für den Unterrichtsgebrauch an Schulen bestimmt ist, ist stets nur mit Einwilligung des Berechtigten zulässig (§ 53 Abs. 3 Satz 2 UrhG@), d.h. Schulbücher sind von der Kopierfreiheit ausgeschlossen . Diese Regelung dient dem Schutz der Schulbuchverlage, da ein Verlag keine anderweitigen Absatzmöglichkeiten hat.

Von der Vervielfältigung von Werken für den eigenen Schulunterricht (§ 53 Abs. 3 Nr. 1 und 2 UrhG@) ist die öffentliche Zugänglichmachung von Werken für den Unterricht nach § 52a UrhG@ zu unterscheiden.

§ 52a UrhG@ privilegiert das öffentliche Zugänglichmachen von kleinen Teilen von Werken zur Veranschaulichung im Unterricht an Schulen und auch an Hochschulen. Nach dem BGH dürfen 12% des Gesamtwerkes ohne Zustimmung des Urhebers öffentlich zugänglich gemacht werden (BGH, 28. November 2013 – I ZR 76/12, Leitsatz).

Das Recht der öffentlichen Zugänglichmachung ist das Recht, das Werk drahtgebunden oder drahtlos der Öffentlichkeit in einer Weise zugänglich zu machen, dass es Mitgliedern der Öffentlichkeit von Orten und zu Zeiten ihrer Wahl zugänglich ist. Dieses Recht steht dem Urheber zu (§ 19a UrhG@), sofern es nicht durch eine gesetzliche Regelung eingeschränkt wird.


(© jura-basic.de)

Inhaltsübersicht..   (jura-basic)


Dokument-Nr. 000454, © 2019

Themen des Monats (Überstunden, Dienstreise)

Hat ein Arbeitnehmer bei Überstunden einen Anspruch auf zusätzlichen Lohn? Details

Zählt die Dienstreise zur Arbeitszeit? Details


Haben Sie Grundwissen?

Haben Sie allgemeines Rechtswissen? Siehe Aufgaben, bei denen allgemeines Rechtswissen gefragt ist (Aufgaben)

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid und Inkasso

Inkassounternehmen erwerben von Gläubigern (z.B. Verkäufern) deren Forderungen. Zahlt der Schuldner bei Fälligkeit seine Schuld nicht, kann das Inkassounternehmen bei Gericht einen Mahnbescheid beantragen (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.

Hinweise

Seite aktualisiert: 15.09.2014, Copyright 2019...