jura-basic (Inhaltsirrtum) - Grundwissen
   
 jura-basic.de
 Juristisches
      Basiswissen

Grundwissen:


Informationen:

Inhalt

Willenserklärung (Irrtum, Inhaltsirrtum)

Begriff und Bedeutung

Beim Inhaltsirrtum irrt der Erklärende bei der Abgabe seiner Willenserklärung über den Inhalt seiner Erklärung.

Die Erklärung des Erklärenden wird vom Erklärungsempfänger anders verstanden, als der Erklärende es will. Der Erklärende verwendet ein Wort, Fremdwort oder Fachbegriff inhaltlich falsch.

Beispiel: Der Berliner Frank bestellt in Süddeutschland einen Pfannkuchen und erhält ein warmes Eierpfannengericht, statt eines Gebäcks. Der Erklärende hat eine falsche Vorstellung über den Begriff des Pfannkuchens in Süddeutschland und irrt über den Inhalt seiner Erklärung (vgl. § 119 Abs. 1 Fall 1 BGB@). Der Erklärende unterliegt einem Inhaltsirrtum.

Versteht der Empfänger der Erklärung (Erklärungsempfänger) den Inhalt der Erklärung anders, als der Erklärende es will, dann entsteht ein Missverständnis (siehe Missverständnis).

Der Erklärende muss sich die Erklärung so zurechnen lassen, wie der Erklärungsempfänger die Erklärung versteht. Der Erklärungsempfänger darf auf die Richtigkeit der Erklärung vertrauen.

Der Inhaltsirrtum ist ein Anfechtungsgrund, wenn anzunehmen ist, dass der Erklärende die Erklärung bei Kenntnis der Sachlage und bei verständiger Würdigung des Falles nicht abgegeben haben würde (§ 119 Abs. 1 BGB@).

Vom Inhaltsirrtum ist der Erklärungsirrtum zu unterscheiden (siehe Erklärungsirrtum).

Inhaltsübersicht..   (jura-basic)


Hinweise

Seite aktualisiert: 15.12.2012, Copyright 2017