jura-basic (Individualarbeitsvertrag) - Grundwissen
   
 jura-basic
 Juristisches
      Basiswissen


Grundwissen:


Informationen:

Inhalt

Arbeitsverhältnis (Arbeitsvertrag)

Begriff und Bedeutung

Der Arbeitsvertrag ist ein im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelter Vertragstyp (sog. gesetzlicher Vertragstyp). Der Arbeitsvertrag ist ein Vertrag zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Durch den Arbeitsvertrag wird der Arbeitnehmer im Dienste eines anderen zur Leistung weisungsgebundener, fremdbestimmter Arbeit in persönlicher Abhängigkeit verpflichtet (§ 611a Abs. 1 BGB@). Der Arbeitgeber ist zur Zahlung der vereinbarten Vergütung (Lohn) verpflichtet (§ 611a Abs. 2 BGB@). Diese gesetzlichen Pflichten sind die Hauptpflichten des Vertrags und werden auch als vertragstypische Pflichten des Arbeitsvertrags bezeichnet.

Die geschuldete Arbeitsleistung erbringt der Arbeitnehmer innerhalb der vereinbarten Arbeitszeit. Für diese Zeit erhält der Arbeitnehmer seinen Lohn. Die Arbeitszeit ist gesetzliche geregelt und grundsätzlich auf acht Stunden am Tag beschränkt (siehe Arbeitszeit).

Da der Arbeitsleistung eine Gegenleistung (Geldleistung) gegenüber steht, ist der Arbeitsvertrag ein gegenseitiger Vertrag. Durch den Arbeitsvertrag wird ein Schuldverhältnis zwischen den Parteien begründet. Dieses Schuldverhältnis wird auch als Arbeitsverhältnis bezeichnet.

Das Arbeitsverhältnis entsteht durch den Arbeitsvertrag und regelt die rechtlichen Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Es umfasst die vertraglichen und gesetzlichen Regelungen (z.B. BUrlG, ArbZG) und begründet eine persönliche Abhängigkeit des Arbeitnehmers vom Arbeitgeber (siehe Arbeitsverhältnis).

Ist unklar, ob ein Arbeitsvertrag vorliegt, ist für die Feststellung, ob ein Arbeitsvertrag vorliegt eine Gesamtbetrachtung aller Umstände vorzunehmen. Zeigt die tatsächliche Durchführung des Vertragsverhältnisses, dass es sich um ein Arbeitsverhältnis handelt, kommt es auf die Bezeichnung im Vertrag nicht an (§ 611a Abs. 1 BGB@).

Diese Vorschrift gilt seit April 2017, zuvor gab es im BGB keine ausdrückliche Regelung zum Arbeitsvertrag. Auf den Arbeitsvertrag wurde § 611 BGB@ (Dienstvertrag) angewandt.

Durch die Einführung des § 611a BGB@ ändert sich die Rechtslage nicht. Die Regelungen dieser Vorschrift entsprechen der bisherigen höchstrichterlichen Rechtsprechung zum Begriff des Arbeitnehmers (vgl. auch BT-Drucksache 18/9232, S. 4.) Auch nach dem BAG ist Arbeitnehmer, wer aufgrund eines privatrechtlichen Vertrags im Dienste eines anderen zur Leistung weisungsgebundener, fremdbestimmter Arbeit in persönlicher Abhängigkeit verpflichtet ist. Auch nach dem BAG wird ein Arbeitsverhältnis nicht zu einem anderen Rechtsverhältnis, weil die Parteien ihrem Arbeitsverhältnis eine andere Bezeichnung geben (BAG, 25.09.2016 – 10 AZR 282/12, unter II.2).

Liegt ein Arbeitsverhältnis vor, dann ist der Arbeitnehmer zur Arbeitsleistung verpflichtert. Die Pflicht des Arbeitnehmers zur Arbeitsleistung (Hauptleistungspflicht) ist ein prägendes Wesensmerkmal des Arbeitsvertrags und gibt dem Vertrag seinen Namen.

Soweit Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung durch den Arbeitsvertrag nicht konkret bestimmt sind, kann der Arbeitgeber diese Arbeitsbedingungen im Rahmen seines Weisungsrecht näher bestimmen (§ 611a Abs. 1 BGB@). Der Arbeitnehmer schuldet aber kein konkretes Ergebnis (Leistungserfolg). Er bekommt den Lohn für die Tätigkeit, unabhängig davon, ob der gewünschte Erfolg eintritt. Charakteristisch für den Arbeitsvertrag ist, dass ihm die Erfolgsausrichtung fehlt. Der Arbeitnehmer schuldet eine Tätigkeit als solche, er schuldet den Arbeitseinsatz (Arbeitshandlung), aber nicht das Arbeitsergebnis. Im Arbeitsvertrag können zwar Ziele beschrieben sein, aber nur um einzugrenzen, in welche Richtung die Tätigkeit gehen soll.

Vor dem Abschluss eines Arbeitsvertrags ist je nach Größe des Unternehmens die Mitwirkung des Betriebsrats erforderlich.

Soweit in einem Arbeitsvertrag ein Lebenssachverhalt nicht geregelt ist, regeln gesetzliche Vorschriften die rechtlichen Beziehungen zwischen dem Arbeitgeber und den Arbeitnehmern (siehe Arbeitsverhältnis).

Ein Arbeitsvertrag kann unbefristet (Regelfall) oder befristet sein (siehe befristeter Arbeitsvertrag).

Kein Arbeitsverhältnis besteht, wenn der Beschäftigte nicht durch einen Arbeitsvertrag eingestellt worden ist, z.B. bei Beamten, Soldaten


(© jura-basic.de)

Inhaltsübersicht..   (jura-basic)

Wissensprüfung?

Haben Sie auch Wissen in Kaufrecht?
So können Sie Ihr Wissen in Kaufrecht zielgerichtet prüfen ( weiter)

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Checkliste für Arbeitsvertrag

Ein Arbeitsvertrag enthält verschiedene Vertragspunkte. jura-basic hat eine Checkliste für den Arbeitsvertrag erstellt (siehe Checkliste).

Wichtige Begriffe im Arbeitsrechts

Begriffe im Arbeitsrecht sind Begriffe, die gewöhnlich im Arbeitsrecht verwendet werden (siehe weiter).

Weitere Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie weitere Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zur Krankheit, zur Kündigung, zum Urlaub, zum Betriebsrat und Tarifvertrag oder zur Arbeitszeit (insbesondere Arbeitsbereitschaft, Bereitschaftsdient, Umkleidezeiten, Überstunden, Wegezeiten), dann siehe Details.

Hinweise

Seite aktualisiert: 05.05.2017, Copyright 2018...