jura-basic (AG Satzung) - Grundwissen
   
 jura-basic
 Juristisches
      Basiswissen


Grundwissen:


Informationen:

Inhalt

Aktiengesellschaft (Gründung und Verfassung)

Satzung

Rz. 3

Die Satzung ist die Verfassung (Leitfaden) der Aktiengesellschaft. Darin stehen Regelungen, die für die Organisation der Gesellschaft maßgebend sind.

Die Satzung muss nach § 23 Abs. 2 und 3 AktG@ einen Mindestinhalt haben:

  • den Gegenstand des Unternehmens;

  • die Höhe des Grundkapitals;

  • die Zerlegung des Grundkapitals entweder in Nennbetragsaktien oder in Stückaktien;

  • ob die Aktien auf den Inhaber oder auf den Namen ausgestellt werden;

  • die Zahl der Mitglieder des Vorstands oder die Regeln, nach denen diese Zahl festgelegt wird.

Weiter muss die Satzung Bestimmungen über die Form der Bekanntmachungen der

Gesellschaft enthalten (§ 23 Abs.3 AktG@). Zu den gesetzlich vorgeschriebenen Bekanntmachungen gehören z.B. Einladungen zur Hauptversammlung. Die Veröffentlichungen haben im Bundesanzeiger zu erfolgen. Sie können auch im Internet veröffentlicht werden (§ 25 Abs. 1 AktG@)

Meistens beschränkt sich der Inhalt der Satzung nicht auf den Mindestinhalt. Häufig werden zusätzliche Regelungen mit aufgenommen (z.B. Zahl des Vorstandes (§ 76 Abs. 2 AktG@), Vertretungsbefugnis des Vorstandes (§ 78 Abs. 2 AktG@), Zusammensetzung des Aufsichtsrates (95 AktG).

Bei der Erstellung der Satzung ist aber die gesetzliche Satzungsstrenge zu beachten, d.h. die Satzung kann von den Vorschriften des AktG nur abweichen, wenn es ausdrücklich zugelassen ist (§ 23 Abs. 5 AktG@).

- Firma -

DieFirma ist der Name der Gesellschaft. Der Name muss zur Kennzeichnung der Gesellschaft geeignet sein und Unterscheidungskraft besitzen (§ 18 Abs. 1 HGB@) Die Firma darf nicht irreführend sein (§ 18 Abs. 2 HGB@). Es ist zu empfehlen, die Zulässigkeit der Firma im Gründungsstadium zu prüfen

- Sitz der Gesellschaft -

Vom Sitz der Gesellschaft ist die Zuständigkeit des Registergerichts abhängig. Der Sitz bestimmt auch den allgemeinen Gerichtsstand der Gesellschaft.

- Unternehmensgegenstand -

Der Unternehmensgegenstand ist in der Satzung zu konkretisieren. Bei Industrieunternehmen ist die Art der Erzeugnisse und Waren näher anzugeben (§ 23 Abs. 3 Nr. 2 AktG@)

- Grundkapital -

Die Höhe des Grundkapitals muss in Euro ausgewiesen sein (§ 6 AktG@). Der Mindestnennbetrag ist 50.000 Euro (§ 7 AktG@). Das Grundkapital ist in Aktien zu zerlegen.

- Aktienanteile -

In der Satzung ist zu regeln, ob die Aktien auf den Inhaber oder auf den Namen ausgestellt werden;

Siehe dazu nachfolgend >> Grundkapital und Aktien


<< Rz. 2 || Rz. 4 >>

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)

1. Einleitung

2. Verfassung der Gesellschaft

3. Satzung

   - Firma

   - Sitz der Gesellschaft

   - Unternehmensgegenstand

   - Grundkapital

   - Aktienanteile

4. Aktien

5. Gründungsprotokoll

6. Gründungsbericht

7. Weitere Themen


Dokument-Nr. 000469, © jura-basic 2019

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Tipp

Themen von jura-basic finden Sie im Internet schneller, wenn Sie dem Suchbegriff zusätzlich 'jura basic' hinzufügen, z.B. Handelsvertreter jura basic

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid und Inkasso

Inkassounternehmen erwerben von Gläubigern (z.B. Verkäufern) deren Forderungen. Zahlt der Schuldner bei Fälligkeit seine Schuld nicht, kann das Inkassounternehmen bei Gericht einen Mahnbescheid beantragen (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.


Hinweise

jura-basic.de, © Copyright 2019...