jura-basic (Produkthaftung Haftungsvoraussetzungen) - Grundwissen
   
 jura-basic
 Juristisches
      Basiswissen


Grundwissen:


Informationen:

Inhalt

Produkthaftung

Haftungsvoraussetzungen

Rz. 2

- Fehlerhaftes Produkt -

Produkt

Als Produkt ist jede bewegliche Sache anzusehen, auch wenn sie einen Teil einer anderen beweglichen Sache oder einer unbeweglichen Sache bildet, sowie Elektrizität (§ 2 ProdHaftG). Daher ist unschädlich, wenn die bewegliche Sache in ein anderes bewegliches oder unbewegliches Produkt eingebaut wird.

Von Anfang an unbewegliche Gegenstände (z. B. Grundstücke, Gebäude) fallen nicht unter den Anwendungsbereich des ProdHaftG.

Für bewegliche Sachen, die als Arzneimittel anzusehen sind, gilt nicht das Produkthaftungsgesetz sondern das Arzneimittelgesetz (§ 15 ProdHaftG).

Fehlerhaftigkeit

Ein Produkt ist fehlerhaft, wenn es nicht die Sicherheit bietet, die unter Berücksichtigung aller Umstände berechtigterweise erwartet werden kann (§ 3 Abs. 1 ProdHaftG). Entscheidend ist hierbei nicht die subjektive Erwartung einer Einzelperson, sondern die Meinung der Allgemeinheit.

Bei der Warenherstellung können in unterschiedlichen Stadien verschiedene Fehler entstehen z.B.:

  • Konstruktionsfehler (fehlerhafte Konstruktion, Planung)

  • Fabrikationsfehler (fehlerhafter Herstellungsvorgang)

  • Instruktionsfehler (fehlerhafte Gebrauchsanweisung)

Ein Produkt hat nicht allein deshalb einen Fehler, weil später ein verbessertes Produkt in den Verkehr gebracht wird (§ 3 Abs. 2 ProdHaftG).

- Sachbeschädigung oder Personenverletzung -

Der Hersteller haftet nach § 1 Abs. 1 ProdHaftG, wenn durch den Fehler eines Produkts

  • jemand getötet,

  • sein Körper oder

  • seine Gesundheit verletzt oder

  • eine Sache beschädigt wird.

Der Hersteller haftet auch dann, wenn ihm weder Vorsatz noch Fahrlässigkeit zur Last gelegt werden kann (verschuldensunabhängige Haftung).

Der Geschädigte muss nicht zugleich der Käufer sein, sondern kann auch ein Dritter (z.B. Bekannter, Besuch des Käufers) sein.

- Hersteller -

Wer als Hersteller anzusehen ist, regelt § 4 ProdHaftG.

Hersteller ist, wer das Endprodukt, einen Grundstoff oder ein Teilprodukt hergestellt hat (4 Abs. 1 ProdHaftG):

  • Hersteller des Endprodukts

  • Hersteller des Teilprodukt

Als Hersteller gilt auch jeder, der sich durch das Anbringen seines Namens, seiner Marke oder eines anderen unterscheidungskräftigen Kennzeichens als Hersteller ausgibt (z.B. Händler), 4 Abs. 2 ProdHaftG.

Als Hersteller kann auch der Lieferant und Importeur gelten (vgl. 4 Abs. 3 ProdHaftG):

  • Lieferant

  • Importeuer

- Ohne Verschulden -

Der Hersteller haftet auch dann, wenn ihm weder Vorsatz noch Fahrlässigkeit zur Last gelegt werden kann (verschuldensunabhängige Gefährdungshaftung).

- Beweislast -

Die Beweislast für das Vorliegen eines Fehlers und den ursächlichen Zusammenhang zwischen Fehler und Schaden liegt beim Geschädigten (§ 1 Abs. 4 ProdHaftG).


<< Rz. 1 || Rz. 3 >>

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)

1. Begriff und Bedeutung

2. Haftungsvoraussetzungen

   - Fehlerhaftes Produkt

   - Sachbeschädigung oder Personenverletzung

   - Hersteller

   - Ohne Verschulden

   - Beweislast

3. Haftungsausschluss

4. Haftungsumfang

   - Sachschaden

   - Personenschaden

5. Verjährung, Hemmung, Erlöschen


Dokument-Nr. 000595, © jura-basic 2019

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid und Inkasso

Inkassounternehmen erwerben von Gläubigern (z.B. Verkäufern) deren Forderungen. Zahlt der Schuldner bei Fälligkeit seine Schuld nicht, kann das Inkassounternehmen bei Gericht einen Mahnbescheid beantragen (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.

Hinweise

jura-basic.de, © Copyright 2019...