jura-basic (Sicherungsabtretung) - Grundwissen
   
 jura-basic
 Juristisches
      Basiswissen

Grundwissen:


Informationen:

Inhalt

Abtretung (Sicherungsabtretung)

Der Inhaber einer Forderung (Gläubiger) kann durch Vertrag seine Forderung an eine andere Person abtreten (Abtretung).

Mit dem Abschluss des Vertrags tritt der neue Gläubiger (Zessionar) an die Stelle des bisherigen Gläubigers (§ 398 BGB@).

Die Abtretung kann unterschiedlichen Zwecken dienen.

Bei der Sicherungsabtretung dient die Abtretung der Sicherung eines anderen Geschäfts.

Im Außenverhältnis erlangt der Sicherungsnehmer die volle Gläubigerstellung.

Im Innenverhältnis darf der Sicherungsnehmer nur entsprechend der Sicherungsabrede über die erworbene Forderung verfügen.

Beispiel: Unternehmer U tritt seine Kaufpreisforderung gegen Kunde K an die Bank B ab, um seine Kreditlinie zu erhöhen. Kann der Unternehmer den Kredit nicht zurückbezahlen, kann die Bank die erworbene Geldforderung im eigenen Namen einziehen. Der Erlös aus der Forderung wird zur Begleichung der Darlehensschuld verwendet.

Thema des Monats (Januar: Gutschein und Laufzeit)

Gutscheine werden von Händlern ausgegeben. Die meisten Gutschein sind Geschenkgutscheine.
Auf einem Geschenk-Gutschein steht der Geldbetrag und der Leistungsgegenstand, häufig ist auch der Name des Berechtigten (Beschenkten) genannt.

Das Thema des Monats umfasst den Gutschein mit Namen, Gutschein ohne Namen, Einlösefrist, Verfallsdatum, Gültigkeit

Nähere Informationen, siehe Detail


Hinweise

Dokument-Nr. 000530, Fachgebiet: Schuldrecht

Autor, siehe Impressum

jura-basic Verlag, siehe [www.jurabasic24.de]


BGB-Begriffe  Autokauf  Vertragsrücktritt  

Vertragsschluss Willenserklärungen 

Kapitalmarktrecht Darlehensvertrag 

Kaufvertrag Arbeitsvertrag 

Seite aktualisiert: 24.03.2016, Copyright 2018